Bücher: Meine Favoriten

(elkement. Zuletzt geändert: 2012-04-25. Erstellt: 2003-01-01. Tags: Bücher, Lesen, Philosophie)

Ich lese viel - insbesondere seit ich vom vom e-Reader-Skeptiker zum Kindle-Fan geworden bin, aber davon einige Bücher immer und immer wieder. Das hier ist die Liste der epochalen Favoriten.

Meine Buchbeschreibungen sagen mehr über mich als über die Bücher. Müsste ich ein Buch wählen, den Favoriten der Favoriten, so wäre das: 21 Dog Years: Doing Time @ amazon.com von Mike Daisey.

Theorie der Unbildung - Die Irrtümer der Wissensgesellschaft

Konrad Paul Liessmann

Eine überfällige, treffende und wunderbar polemische Betrachtung der so genannten Wissensgesellschaft und ihrer Auswüchse im Bildungsystem:
Ranking und so genannte Qualitätssicherung um ihrer selbst Willen, externe Berater und Management-Quacksprech an Universitäten. Klassische Bildung als das Erarbeiten von Inhalten um sich selbst zu verändern - gegenüber gestellt: dem 'spielerischen Lernen' ('Ohne die Mühe des eigenen Denkens wird es nicht gehen.') und den Stehsätzen, dass man 'ja nur wissen muss, wo man nachsehen muss (und auf der Party kurz aufs WC verschwindet, um kurz am Blackberry den Hintergrund eines Zitates zu googlen).

The History of Western Philosophy

Bertrand Russell

Russell betrachtet die Geschichte der Philosophie eingebettet in die Geschichte von Gesellschaft, Politik ud Wissenschaft. Er ist nicht neutral, aber er bemüht sich darum, seinen philophischen Gegenspielern in der Sache gerecht zu werden und ihr Denken im Licht der jeweiligen Epoche zu analysieren (auf eine Weise, wie nur Russell analysieren kann). Mit Ausnahme der Denker, die mit seinem Humanismus zu sehr in Widerspruch stehen.

21 Dog Years - Doing Time @ amazon.com

Mike Daisey

Der legitime Nachfolger von Microserfs für den dotcom-Hype der späten Neunziger. Mike Daisey wandelt auf den Spuren von Douglas Coupland (es gibt sogar einen kleinen Hinweis, dass Microserfs sein Lieblingsbuch ist).
Im Gegensatz zu Microserfs gewinnt dieses Buch aber noch dadurch, dass es die persönlichen Erlebnisse des Autors wiedergibt. Ich glaube, dass jeder Kenner der IT-/Tech-Branche seiner scharfen Analyse zustimmen wird: Jeder, der der IT-Weltkonzern-'Philosophie' ausgesetzt war, jeder der im weiteren Sinne ein Dienstleister ist.
Mike Daisey ist ein großartiger Geschichtenerzähler Er besitzt die Fähigkeit zu nüchterner Selbstironie; er macht sich zu seinem eigenen Forschungsobjekt, aber aber ohne psychologisierende Selbstzerfleischung. Jahre nach diesem Buch und seinem Hype ist Daisey verdient ein erfolgreicher 'Monologist'.

Microserfs

Douglas Coupland

Kritisch-ironische Erzählung über das Leben von Software-Enwicklern bei Microsoft und später in der eigenen Firma im Silicon Valley.
Aus meiner Sicht aber weitaus mehr als ein Roman über 'Nerds' oder gesellschaftskritisch-sarkasrische Betrachtungen über das Arbeiten in einem amerikanischen Großkonzerns und das Leben in Silicon Valley: Coupland schafft es durch Darstellung von Details das Lebensgefühl einer Epoche bzw. einer Generation wiederzugeben. Tiefgehend und ernst, aber nie kitschig. Zynisch, aber nie verletzend, und trotzdem oder gerade deswegen auf eine subtile Art extrem optimistisch.

Generation X

Douglas Coupland

Das Lebensgefühl einer Generation - eingefangen in scheinbar zusammenhanglosen Geschichten und bizarren Details. Einer Generation, die von Werbung, Konsum und Klischees jeder Art geprägt ist. Satire mit Tiefgang, kritisch aber ohne Härte. Auf eine eigenartige Art Hoffnung verbreitend.

The Monk and the Riddle - The Art of Creating a Life while Making a Living

Randy Komisar

Wieder ein Buch, das sich in keine Kategorie so richtig einordnen lässt:
Philosophische Gedanken über Leben und Arbeit, Einsichten in das Funktionieren des Mythos Silicon Valley. Und eine Autobiographie bzw. ein Roman, die allen Hoffnung gibt, die ständig das Gefühl haben "zwischen allen Sesseln zu sitzen". Der Untertitel trifft es genau: The Art of Creating a Life while Making a Living. Ich würde mir wünschen, in zehn Jahren etwas Vergleichbares, aber Unverwechselbares schreiben zu können.

God's Debris - A Thought Experiment

Scott Adams

Eine schnelle Reise durch scheinbar bizarre philosophische und naturwissenschaftliche Ideen - verpackt in einen Dialog, ein 'Gedankenexperiment'. Zentral ist die Frage, was eine Herausforderung für ein allmächtiges Wesen darstellen könnte. Aus meiner Sicht ist es nicht abwegig, dass und wie der Schöpfer von Dilbert auf diese Ideen kam.

Generation Golf - Eine Inspektion

Florian Illies

Wieder ein Autor auf den Spuren von Douglas Coupland - Generation X umgelegt auf die Yuppie-Wohlstandsgesellschaft der 80er Jahre.
Das Buch ist zwar negativer im Gesamteindruck (ein deutsches Markenzeichen?), gibt mir aber Hoffnung, dass man auch auf Deutsch zu einem Schreibstil finden kann, der in mir dasselbe weckt wie Englische Bücher im Stil von Douglas Coupland oder Mike Daisey. Pop-Literatur heißt das, glaube ich? Ich würde es vor allem als sarkastisch-unterhaltsame Gesellschaftskritik mit Tiefgang bezeichnen, die dadurch gekennzeichnet ist, dass gesellschaftliche Phänomene am Beispiel von winzigen Alltgasdetails aufgerollt werden.

The Cluetrain Manifesto - The End of Business as Usual

Rick Levine, Christopher Locke, Doc Searls, David Weinberger

Das Gescheiteste, was aus meiner Sicht jemals über das Internet geschrieben wurde. Das Buch kann komplett von der der Cluetrain-Website heruntergeladen werden.
Wieder ist es diese Kombination aus dem Leuten aus der IT-Branche eigenen abgründig-sarkastisch-subversivem Humor und letztendlich tiefgründigen philosophischen Erkenntnissen - nicht nur über das Internet und seine Bedeutung für unsere (Geschäfts-)welt, sondern auch über das Leben an sich.
Das Buch ist darüberhinaus extrem unterhaltsam und wird paradoxerweise (wie viele unkonventionelle 'Business-Bücher' gerade) von denen unterschrieben, die de facto im täglichen Alltag an der nicht seht schmeichelhaft beschriebenen 'Gegenwelt' der standardisierten und kontrollierten, leblosen Intranets mitbauen.
Zwei meiner Lieblingszitate:
- Hyperlinks subvert hierachy (das letztendlich der Anstoß für die Reservierung der Domain www.subversiv.at war)
- We embrace the web not knowing what it is, but we hope it will burn the org chart - if not the organization - down to the ground.

Slack - Getting past Burnout, Busywork and the Myth of Total Efficiency

Tom DeMarco

Tom DeMarco ist ein unkonventioneller Unternehmensberater in der IT-Branche, der in dem Buch den Mythos der sogenannten Effizienz von Menschen mit 100% verplanten Terminkalendern entlarvt.
Die Aussagen sind nicht nur auf das berufliche Leben anwendbar. Ich habe einmal das Glück gehabt, einen Vortrag von Tom DeMarco persönlich zu hören. Ein Satz, der mir dabei besonders im Gedächtnis gebliebent ist: 'Every day you do not have the chance to grow and develop yourself, is a lost day'
Sein eigener 'Slack' (Spielraum) besteht u.U. im Schreiben von einem Roman, der mit IT gar nichts zu tun hat.

Die Auster - Von der Kunst aus Schmerzen Glanz zu zaubern

Klaus Woltron

Betrachtungen im Stil der legendären Kurier-Kolumen des Authors.
Klaus Woltron hat nach einem technischen Studium und einer klassischen Karriere in der österreichischen verstaatlichten Industrie einen unkonventionellen Weg gefunden, um als Unternehmer auch seine offensichtlich vorhandenen Interessen an den 'Grundfragen des Lebens' in sein (Arbeits-)leben integrieren zu können.

Persönliche Website von Elke Stangl, Zagersdorf, Österreich, c/o punktwissen.
elkement [ät] subversiv [dot] at.