'Nütze Deine goldenen Talente !'

(elkement. Erstellt: 1998-08-02. Tags: Karriere, Entscheidungen, Beruf, Berufung, Arbeit, Leben)

lernen wir in der Schule in Religion, "Carpe diem !" - "Nütze den Tag !" - in Latein. Wir lesen die Worte großer Philosophen und Dichter in Deutsch und schreiben Essays über den Sinn des Lebens. Wir haben das Leben vor uns (sagen die anderen).

Wir lesen aber auch die Tageszeitungen, deren Karriereseiten und die "Globalisierungsfalle". Wir lesen die Empfehlungen der Personalberater über die optimale Karriereplanung, über die Wichtigkeit von Teamfähigkeit und kritischem Denken. Fachwissen sei nicht so wichtig, Ecken und Kanten der Persönlichkeit schon. Es sei egal, was man genau macht, aber man muß es mit Leidenschaft und Interesse tun und beim Vorstellungsgespräch begründen können, warum man diese Abzweigung genommen hat und nicht jene. Warum beschleicht uns dann aber oft das Gefühl, daß kritisches Denken nur innerhalb gewisser Grenzen, die durch ökonomische Interessen abgesteckt werden, kritisch sein darf, und dürfen  ?

Beschreibungen stromlinienförmiger, geplanter, völlig selbst bestimmter Karrieren machen mich mißtrauisch. Erzählungen von Menschen, die ungünstige Startbedingungen hatten, nie andere Möglichkeit sahen, und so zum ständigen Spielball eines grausamen Schicksales wurden, aber auch. Aber wo verläuft die Grenze zwischen freier Entscheidung und kreativer Schöpfung des eigenen Werdeganges einerseits und der defensiven Reaktion auf elterliche Erwartungen und gesellschaftliche Zwänge andererseits ? Ist die sogenannte freie Entscheidung nicht oft nur die unbewußte Nachahmung von Vorgelebtem oder die protesthafte bewußte Vermeidung des Weges negativer Vorbilder ?

Wollen nicht die meisten von uns fast ihr ganzes Leben lang zwanghaft etwas beweisen: Daß wir mindestens so tüchtig sind wie die prägende Person XY; daß wir es besser machen als XY; daß wir es XY schon zeigen werden; daß man Karriere machen kann, ohne die berühmten 80 Stunden pro Woche zu arbeiten; daß man eine systemkonforme Karriere machen kann, ohne auf seine Ideale zu verzichten; daß man glücklich werden kann ohne das Gefühl, sein Potential bis ins letzte Winkelchen ausgeschöpft zu haben...Wer hat eine Chance, sich wirklich frei für eine Ausbildung oder eine Berufslaufbahn  zu entscheiden ?

Möglicherweise würde unserer gesamtes gesellschaftliches System zusammenbrechen, wenn jeder den Staub der zurückgelegten Wege abschütteln könnte und die unsichtbare Bande der subtilen Verpflichtungen durchtrennen würde. Viele unterschwellige Methoden, Mitarbeiter an ein Unternehmen oder Kinder an ihre Eltern zu binden, würden wegfallen. Unbewußte Gräben würden zu bewußten Schluchten aufgerissen. Möglicherweise würde auch gar nichts passieren, und wir alle könnten nur etwas leichter leben.       

Persönliche Website von Elke Stangl, Zagersdorf, Österreich, c/o punktwissen.
elkement [ät] subversiv [dot] at.